Digitale Transformation

Aufbruch in die Cloud

Von Jens Bartels · 2017

Mit der Umsetzung der richtigen technologischen Lösungen sollten sich Unternehmen aus der Finanzbranche angesichts der fortschreitenden Digitalisierung nicht zu viel Zeit lassen.

Die digitale Transformation löst etablierte Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten auf.
In der Finanzbranche beschreibt sie dabei die Herausforderung, sich mit dem rasanten Wandel von Rahmenbedingungen wie etwa neuen Technologien, Wettbewerb oder verändertem Kundenverhalten auseinanderzusetzen und intelligente Lösungen für das bisherige Geschäftsmodell zu entwickeln.
Die Veränderungen sind fulminant: Zum Beispiel werden Bankgeschäfte immer häufiger im Internet abgewickelt. Private Anleger nutzen darüber hinaus zusehends digitale Assistenten bei der Vermögens- und Geldanlage, komplett online und ohne individuelle Beratung. Oder sie nehmen einen Kredit per Smartphone auf. Identifikation, Konditionen und Bonitätsprüfung – alles erfolgt über das mobile Endgerät.
Hinzu kommt das Potenzial der Blockchain-Technologien: Werte sicher und direkt online zu versenden, wird ebenfalls Geschäftsprozesse grundlegend verändern.

Vielversprechende Perspektive

Wer in diesem Umfeld zu den Gewinnern zählen möchte, kommt an neuen Technologien wie dem Cloud Computing nicht vorbei. Das Interesse daran nimmt rasant zu.
«Cloud Computing hat sich durchgesetzt und sich innerhalb weniger Jahre zur Basis-Technologie der Digitalisierung entwickelt», erläutert Axel Pols. «Die bedarfsgerechte Nutzung von IT-Leistungen über Datennetze bietet enorme Vorteile», so der Geschäftsführer von Bitkom Research weiter. Dank dieser Technologie können Rechenkapazität und Software von einer zentralen digitalen Instanz bezogen werden, Cloud Computing führt aber auch zu einer erhöhten Produktivität und verfügt über nahezu unbegrenzte Speicherkapazitäten.
Dadurch werden betriebliche Prozesse effizienter und nicht zuletzt die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle ermöglicht.